Lionel Pesqué

Fotografien

Der Autodidakt Lionel Pesqué ist ein leidenschaftlicher Mann und präsentiert sich gerne als Handwerker. Seine Herangehensweise als Porträtmaler führt ihn dazu, sich den Qualen und der dunklen Seite zu stellen, die jeder von uns in sich trägt. Ein Ansatz, der so tief in ihm verwurzelt ist, dass er zu einem wesentlichen Marker wird: Einige Auftritte bei verschiedenen Shows sind natürlich zu würdigen, aber der entscheidende ist der (der erste), bei dem er zum Preisträger des Nationalen Salons von ernannt wurde Autoren von Objectif Image in Châteauroux im Jahr 2003. Von da an hörte er nie auf, seine Arbeit zu verfeinern. Keine spezielle Vorbereitung. Alles basiert von Anfang an auf Intuition und Improvisation. Die Bilder entstehen aus "dem Treffen", das mit dem Modell gemacht wird. Die Arbeit basiert daher auf einer Form des Loslassens. Nachdem er lange Zeit mit Filmkameras gearbeitet hat, insbesondere mit Leica und Mamiya im Mittelformat, verwendet er heute hauptsächlich digitale Werkzeuge. Seine Wahl der Beleuchtung wird von der Sensibilität und Stimmung des Augenblicks bestimmt. Der Schatten ist bewusst dominant, das Licht wird dort toleriert. Am letzten Punkt der „Begegnung“ zwischen Fotograf und Model entsteht das Intime, der Teil der Seele.

2003 - Gewinner des National Authors 'Salon of Objectif Image - Châteauroux

2012 - Serie "Heights of Views" - 17. Ausgabe von "Réalités" - Réal (66) 2017 - Ehrengast im Salon Photo - Fronton. 2018 - Ausstellung "Troublements" im FACTO-Kollektiv in der Domaine de Montjoie - Ramonville