-15% ab 2 Bilder mit dem code: GET15 - Nur noch
Kategorien
Kollektionen
BestsellerUnsere NeuheitenEdition ONEZubehör

Mario De Biasi

Die Ausstellung feiert den 100. Geburtstag von Mario De Biasi und versammelt 70 der emblematischsten Bilder, darunter einige bisher unveröffentlichte, die der Fotojournalist in Mailand, seiner Wahlheimat und Lieblingsstadt, aufgenommen hat.
Ein visueller Essay über das Werk von Mario De Biasi (1923-2013), einem vielseitigen Fotografen, der von Enzo Biagi als "der Mann, der alles fotografieren konnte" bezeichnet wurde. In diesem Alles bevorzugte er die lombardische Hauptstadt, in die er im Alter von 15 Jahren gezogen war. Aus diesem Grund widmet ihm das Museo Diocesano in Mailand 100 Jahre nach seiner Geburt vom 14. November 2023 bis zum 21. Januar 2024 eine außergewöhnliche Ausgabe, in der eine Reihe von emblematischen Aufnahmen zusammengestellt werden, die seiner Wahlheimat gewidmet sind.
Die Ausstellung "MARIO DE BIASI ET MILAN. Special Edition", organisiert und produziert von Mondadori portfolio in Zusammenarbeit mit dem Diözesanmuseum Mailand und unter der Leitung von Maria Vittoria Baravelli und Silvia De Biasi, zeigt 70 historische Fotografien, Abzüge und bisher unveröffentlichte Aufnahmen eines der meist gefeierten Autoren der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts in Italien, der dreißig Jahre lang die Geschichte unseres Landes auf den Seiten von Arnoldo Mondadori Editore's Magazin "Epoca" dokumentiert hat.
Der Rundgang durch die Ausstellung - bestehend aus Werken aus den Archiven von Mondadori und De Biasi - wird dem Publikum die eigene Sprache der Fotografen näher bringen, die an ganz unterschiedliche Kontexte angepasst wurde. Und insbesondere in Mailand.

De Biasi teilt einen klaren und zugleich evokativen Blick, der in der Lage ist, einen kontroversen Moment in der italienischen Geschichte unmittelbar und originell zu beschreiben. In den geordneten Linien seiner Aufnahmen kann man die historischen und kulturellen Veränderungen des Landes erkennen, das in den 1950er und 1960er Jahren dabei war, eine erneuerte kulturelle Identität zu etablieren. Eine Wiedergeburt, die in De Biasis Schnappschüssen einen beredten Ausdruck fand. Die Ausstellung führt auf ideale Weise durch die Stadt, von ihrem neuralgischen Zentrum bis zu ihren Außenbezirken. Da sind die Touristen, die auf das Dach des Doms blicken und sich in den Bars der Galleria Vittorio Emanuele II drängen, aber auch die Vorstädter am Bahnhof Porta Romana. Und dann San Babila, der Friedensbogen, der Zoo in den Gärten der Porta Venezia. All dies sind Einblicke in ein Mailand, das man heute nicht mehr sieht.
De Biasis Ansatz als Autor wird durch seinen journalistischen Scharfsinn im Jahr 1953 bereichert, als er als Fotojournalist bei "Epoca" angestellt wurde. Ein emblematisches Magazin der damaligen Zeit, das von den amerikanischen Illustrierten inspiriert war und zu dem auch Aldo Palazzeschi und Cesare Zavattini gehörten.
Laut Direktor Enzo Biagi war De Biasi in einer Publikation, die sich durch ein raffiniertes Layout auszeichnete, der Einzige, der dem Magazin immer "das richtige Foto" garantieren konnte, selbst wenn er dafür sein Leben riskieren musste, zwischen Kugeln und Granatsplittern in einigen der schwierigsten Aufträge seiner Karriere oder indem er sich mit den großen Persönlichkeiten der Zeit einließ, darunter Intellektuelle, Schauspielerinnen und Künstler.
Völlig unveröffentlicht sind das Vorsprechen der Akrobatin Moira Orfei und die Aufnahmen vor und nach dem berühmten "Die Italiener drehen sich um", das 1954 für den wöchentlichen Fotoroman "Bolero Film" aufgenommen und von Germano Celant zur Eröffnung der Ausstellung "Metamorphosis of Italy" 1994 im Guggenheim in New York ausgewählt wurde. Das Bild zeigt eine Gruppe von Männern, die die von hinten eingerahmte, weiß gekleidete Moira Orfei beobachten, während sie durch das Zentrum von Mailand läuft.
Die Ausstellung endet mit dem Abschnitt "Von Mailand zum Mond", der eine wertvolle Auswahl von Fotografien enthält, die De Biasi auf seinen Reisen außerhalb Europas aufgenommen hat: von Indien bis zur Budapester Revolution, von Japan bis Sibirien und bis zur Mondlandung mit den berühmten Aufnahmen von Neil Armstrong.