🚀 Expresslieferung in 3 Werktagen - 30 Tage, um es sich anders zu überlegen.
Fotokunst
KinoSportMusikLandschaftGeschichteTiereSchwarz-WeißStimmungenNach Räumen

Franco Origlia

Musik

Franco Origlia wurde 1956 in Rom geboren und studierte an der Universität DAMS (Institut für Kommunikation und Unterhaltung) in Bologna. Von 1988 bis 2001 arbeitete er als italienischer Korrespondent für die französische Agentur Sygma in Rom. 2002 begann er seine Zusammenarbeit mit Getty Images. Seit 1988 ist er einer der wenigen ständigen Fotografen, die beim Vatikan akkreditiert sind. Seine Fotografien wurden in großen internationalen Zeitschriften veröffentlicht. In Italien hat er direkt mit Epoca, Panorama, Corriere della Sera Magazine, l'Espresso und Ventiquattro zusammengearbeitet. Von 1997 bis 2001 gestaltete er mehr als fünfzig Titelseiten für die Gazzetta dello Sport (Italiens meistverkaufte Sporttageszeitung). Franco Origlia hat zwei Bücher veröffentlicht: "Max Biaggi" (Verlag: Leonardo Arte; 1999 englische und italienische Ausgaben, Sponsoren: PhilipMorris und Q8 Petrol) und "InterCampus, Sport, Passion, Commitment" (Verlag: Skira 2012). Seit 1997 verfolgt er InterCampus, ein flexibles und langfristiges Sozial- und Kooperationsprogramm, das vom FC Internazionale Milano gefördert wird und an dem 10.000 bedürftige Kinder in 21 Ländern teilnehmen. In seinen eigenen Worten: Ich betrachte mich als Handwerker der Fotografie, ich bin in alle Richtungen der redaktionellen Fotografie gereist und reise weiter: Sport, Nachrichten, Unterhaltung, Porträts, Illustration... manchmal sogar Unternehmens- und Werbefotografie, wobei ich immer versuche, die Bedürfnisse des Kunden mit meiner Sichtweise in Einklang zu bringen. Im Moment möchte ich mich nicht mit Ausstellungen oder der Teilnahme an Wettbewerben selbst feiern, sondern lieber immer mehr Fotos machen, die ein immer größeres und beliebteres Publikum erreichen können. Ob es sich dabei um Zeitschriften, Zeitungen oder Banner handelt, spielt keine Rolle, woran ich mich orientieren möchte (obwohl inzwischen fast jeder die Unterschrift des Autors ignoriert). Seit 1985 übe ich diesen Beruf mit großer Leidenschaft und Hartnäckigkeit aus, aber wie der liebe Henri Cartier Bresson sagte: "Ich bin immer noch ein Amateur, aber ich bin kein Anfänger mehr".